Navigation und Service

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt
Sie sind hier: 

EURACARE - Internationale Katastrophenhilfe aus der Steiermark

Die Euracare-Experten trainierten auf dem Truppenübungsplatz Seetaler Alpe für den Ernstfall. © Land Steiermark
Die Euracare-Experten trainierten auf dem Truppenübungsplatz Seetaler Alpe für den Ernstfall.Die Euracare-Experten trainierten auf dem Truppenübungsplatz Seetaler Alpe für den Ernstfall.
© Land Steiermark
 
Das Euracare-Team bei der Einsatzbesprechung © Land Steiermark
Das Euracare-Team bei der EinsatzbesprechungDas Euracare-Team bei der Einsatzbesprechung
© Land Steiermark
 
Ein ungewöhnliches Bild: Ein Einsatzfahrzeug der Johanniter aus Hamburg auf der tief verschneiten Seetaler Alpe © Land Steiermark
Ein ungewöhnliches Bild: Ein Einsatzfahrzeug der Johanniter aus Hamburg auf der tief verschneiten Seetaler AlpeEin ungewöhnliches Bild: Ein Einsatzfahrzeug der Johanniter aus Hamburg auf der tief verschneiten Seetaler Alpe
© Land Steiermark
 

Bereits im März 2012 wurde das Projekt EURACARE gestartet, das die Johanniter zusammen mit dem Land Steiermark, Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteigung, im Auftrag der Europäischen Kommission durchführen.
Der Projektname steht für "European Assistance Team for Citizens in Areas of Evacuation". Ziel des Projekts ist es, ein Team aufzubauen, das weltweit Menschen hilft, die sich nach Katastrophen und darauf folgenden Evakuierungen aus den Gefahrenzonen in Sammlungsräumen aufhalten.

Je nach Bedarf kann das Team medizinische, psychosoziale und logistische Hilfe bereitstellen. Die Gruppe der Soforthelfer bestehen aus Johannitern sowie aus Mitgliedern des Kriseninterventionsteams des Landes Steiermark.

Nunmehr wurde ein Trainingskurs mit rund 30 TeilnehmerInnen aus ganz Europa vom 22.02 bis 27.02.2013 am Truppenübungsplatz Seetaler Alpen durchgeführt. Das Land Steiermark fungierte dabei als Gastgeber und unterstützte mit der Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung gemeinsam mit dem Militärkommando Steiermark die Aus- und Fortbildung des EU-Teams.

"Unsere Erfahrungen und die aktive Mitarbeit im internationalen Katastrophenschutz der EU und der Vereinten Nationen haben uns als weltweit anerkannte Experten mit ausgezeichneten Ruf ausgewiesen, die Abhaltung des Kurses hier in der Steiermark ist eine neuerliche Bestätigung der erfolgreichen internationalen Zusammenarbeit im Bereich des Zivil- und Katastrophenschutzes", freut sich der Leiter des Referates Katastrophenschutz Helmut Kreuzwirth.

Zugleich stellt für Kurt Kalcher, dem Leiter der Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung, die Wahl des Trainingsortes Seetaler Alpe auch eine Auszeichnung für das Österreichische Bundesheer dar: "Wir können uns auf unsere Soldatinnen und Soldaten immer verlassen –  sowohl bei den Naturkatastrophen als auch bei gefährlichen Lawinenlagen, das Bundesheer hat mit seinen Spezialisten und den Grundwehrdienern bisher immer einen unverzichtbaren Beitrag im Katastrophenschutz geleistet."

 
  • socialbuttonssocialbuttons
    socialbuttons