Link zur Startseite

LWZ: Sturm- und Niederschlagswarnung für Teile der Steiermark

Gültigkeit: Freitag, 09.01.2015 18:00 Uhr MEZ bis Sonntag, 11.01.2015 21:00 Uhr MEZ

Landeswarnzentrale Steiermark © FAKS-LWZ
Landeswarnzentrale Steiermark
© FAKS-LWZ

Landeswarnzentrale Steiermark, Graz 09.01.2015  

Nach Durchzug der ersten Front in der vergangenen Nacht mit Windspitzen zwischen 50 und 100km/h in Teilen der Obersteiermark, sind laut Mitteilung der ZAMG bis Sonntagabend weitere Störungszonen mit kräftigen Windböen zu erwarten.

Auf den Bergen ist ab der Nacht auf Samstag verbreitet mit Windböen zwischen 100 und 150km/h zu rechnen, in den Tälern der Obersteiermark sind Böen von 60 bis 100km/h, am Alpenostrand auch bis zu 120km/h möglich. Der Südosten der Steiermark ist wetterbegünstigt, die zu erwarteten Windspitzen sind deutlich geringer.

Es zeichnen sich dabei zwei Wellen mit hohen Windspitzen ab: Die erste Welle wird von
Samstagnacht bis etwa Samstagmittag erwartet. Dann erfolgt eine vorübergehende Wetterberuhigung.
Von Sonntagvormittag bis Sonntagabend wird der Wind mit Durchzug einer Kaltfront neuerlich stürmisch auffrischen.
 
Hauptbetroffene Regionen:

Gesamte Obersteiermark, Gebirgszüge der gesamten Steiermark, Teile der Ost- und Weststeiermark (insbesondere an das Steirischen Randgebirge angrenzende Gebiete).

Niederschlagssituation

Die kräftige Warmfront sorgt in der Nacht von Freitag aus Samstag nicht nur für stürmischen Wind sondern entlang der Alpennordseite auch für stärkere Niederschläge. Regenmengen zwischen 20 und 40mm sind im Ennstal, dem Ausseer Land bis ins Mariazeller Land innerhalb von 12 Stunden zu erwarten, in Staulagen auch mehr. Die Schneefallgrenze steigt dabei bis gegen 1800m Höhe an.

Südlich des Alpenhauptkammes sind nur geringe Niederschlagsmengen zu erwarten.

Tritt eine Änderung der Warnsituation ein, so kann diese auf der Internethomepage der ZAMG unter der Adresse www.zamg.ac.at (Wetterwarnungen) abgerufen werden.

Meiden Sie den Aufenthalt in der Nähe von Bäumen!
Der Aufenthalt bzw. Fahrten in und durch Waldgebiete während des Sturms sind zu vermeiden!