Link zur Startseite

Der Erzberg wird zu "Modulistan"

Countdown für europäische Großübung "ModEX" läuft

Harald Eitner und Helmut Kreuzwirth (M.) mit den Mitgliedern des steirischen KIT-Teams, das beim letzten "ModEX"-Termin in Dänemark im Jänner im Einsatz war. © Bild: steiermark.at/Markus Scheiner; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei
Harald Eitner und Helmut Kreuzwirth (M.) mit den Mitgliedern des steirischen KIT-Teams, das beim letzten "ModEX"-Termin in Dänemark im Jänner im Einsatz war.
© Bild: steiermark.at/Markus Scheiner; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei
Einsatzbesprechung vor Ort in Eisenerz mit Bürgermeisterin Christine Holzweber: Seit Monaten laufen die Vorbereitungsarbeiten für die europäsiche Großübung. © Bild: steiermark.at/Markus Scheiner; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei
Einsatzbesprechung vor Ort in Eisenerz mit Bürgermeisterin Christine Holzweber: Seit Monaten laufen die Vorbereitungsarbeiten für die europäsiche Großübung.
© Bild: steiermark.at/Markus Scheiner; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei
Übung für den Ernstfall: Referatsleiter Helmut Kreuzwirth und LH-Stv. Michael Schickhofer (v.l.) bei einer der letzten Großübungen im April 2016 bei der RHI AG in Breitenau am Hochlantsch. © Bild: RHI AG/Brandner; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei
Übung für den Ernstfall: Referatsleiter Helmut Kreuzwirth und LH-Stv. Michael Schickhofer (v.l.) bei einer der letzten Großübungen im April 2016 bei der RHI AG in Breitenau am Hochlantsch.
© Bild: RHI AG/Brandner; Verwendung bei Quellenangabe honorarfrei

Graz/Eisenerz (15. Mai 2018).- „Modulistan“ heißt das fiktive Land, in dem die „ModEX“, die seit 2017 laufende Serie europäischer Erdbeben- und Höhlenrettungsübungen, abgehalten wird. Vom 24. bis 27. Mai 2018 liegt dieses „Modulistan“ rund um den steirischen Erzberg, die Steiermark ist damit Schauplatz der größten Erdbeben- und Höhlenrettungsübung Europas. Landeshauptmann-Vize Michael Schickhofer streicht die Bedeutung von derartigen Übungen für den Ernstfall heraus: „Sicherheit hat für uns absolute Priorität. Gerade die Unwetter der letzten Tage zeigen, dass eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen den Einsatzorganisationen wichtig ist, um im Ernstfall schnell handeln zu können. Durch diese Großübung und das modernisierte Einsatzzentrum am Erzberg können wir die Sicherheit für die Steirerinnen und Steirer weiter erhöhen.“

Die Eisenerzer Bürgermeisterin Christine Holzweber blickt bereits gespannt auf die „ModEX“ voraus: „Ich freue mich sehr, dass Eisenerz Gastgeber dieser Übung sein darf. Für unsere Stadt und die Steiermark bedeutet das auch, ein weiteres Mal im internationalen Rampenlicht zu stehen“, sagt Holzweber. „Das Thema Sicherheit hat in Eisenerz als Bergbaustadt seit jeher eine große Bedeutung. Unsere gute Kooperation mit dem Bundesheer, das laufend Aktivitäten am Erzberg durchführt, oder auch die neue Tunnelforschungseinrichtung ,Zentrum am Berg‘ unterstreichen den Stellenwert des Sicherheitsaspekts. Mit der europäischen Großübung greifen bei diesem Thema nun viele Zahnräder ineinander“, so die Bürgermeisterin.

Die Vorbereitungsarbeiten für die „ModEX“ sind nun in der Zielgeraden: Neben dem Land Steiermark als Veranstalter sind von österreichischer Seite die Polizei, das Bundesheer, das Rote Kreuz, mehrere Freiwillige Feuerwehren, die Berg- und Höhlenrettung, die Zollverwaltung, die Stadtgemeinde Eisenerz und die Bezirkshauptmannschaft Leoben an der Vorbereitung beteiligt. Im Rahmen eines mehrstündigen Briefings vor Ort in Eisenerz kamen kürzlich alle heimischen Beteiligten zum Informationsaustausch zusammen. Immerhin gilt es, für die rund 150 internationalen Teilnehmerinnen und Teilnehmer (darunter Höhlenrettungsteams, Drohnenteams und technische Unterstützungsteams) aus allen Teilen Europas ein perfektes Übungsszenario zu schaffen. Zudem werden auch eine Vielzahl an internationalen Beobachterinnen und Beobachtern anreisen, die unterzubringen und zu betreuen sind. Insgesamt werden mehrere hundert Freiwillige – von den Opferdarstellern bis zu den Versorgungstrupps – an der Übung mitwirken.

„Wir haben immer an den Erzberg und die gesamte Region geglaubt. Wir haben investiert, wo andere die Stiftung Erzberg auflösen wollten. Durch diese Großübung am Erzberg stärken wir die Region und erhöhen gleichzeitig die Sicherheit im Land. Eine Win-Win-Situation für die gesamte Obersteiermark“, so Schickhofer, der sich über die gute Kooperation und die hohe Professionalität im Vorfeld begeistert zeigt.

Eine wichtige Rolle im Zuge der Übung wird auch die Landeswarnzentrale in Graz übernehmen. Dort konnte Harald Eitner, der Leiter der Fachabteilung Katastrophenschutz und Landesverteidigung gemeinsam mit Referatsleiter Helmut Kreuzwirth kürzlich einen Teil der Mitglieder des KIT-Teams des Landes Steiermark begrüßen: Diese waren beim letzten „ModEX“-Termin im Jänner in Dänemark beim „Eurocare Flight & Shelter“-Team aktiv dabei und werden auch in Zukunft bei europäischen Evakuierungseinsätzen beteiligt sein. „Das Land Steiermark ist seit 2001 beim Katastrophenschutzmechanismus der EU ein verlässlicher Partner. Durch die Erdbeben- und Höhlenrettungsübung am Erzberg wird auch langfristig eine Verbesserung erreicht: Mit dem Trainingszentrum des Steirischen Roten Kreuzes am Erzberg, das für diese Übung geschaffen wurde, haben wir in Zukunft eine Top-Ausbildungsstätte für Katastrophenschutzteams aus der ganzen Europäischen Union“, unterstreicht Eitner.

Graz, am 15. Mai 2018

Für Rückfragen steht Ihnen als Verfasser bzw. Bearbeiter dieser Information:
Martin Schemeth unter Tel.: +43 (316) 877-4204, bzw. Mobil: +43 (676) 86664204 
 und Fax: +43 (316) 877-3188  oder E-Mail: martin.schemeth@stmk.gv.at 
zur Verfügung
A-8011 . Graz - Hofgasse 16 . DVR 0087122
War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).