Navigation und Service

[Alt + 0] - Zur Startseite[Alt + 1] - Zur Suche[Alt + 2] - Zur Hauptnavigation[Alt + 3] - Zur Subnavigation[Alt + 4] - Zum Inhalt[Alt + 5] - Kontakt
Sie sind hier: 

Maßnahmen bei Gewitter/Blitzen

Aldis © Hannes Peschl
AldisAldis
© Hannes Peschl
 

* vorweg: bei Aufenthalt im Freien sollten Herausragende und alleinstehende Objekte auf jeden Fall gemieden werden. Ungeschützte Boote genauso wie Gewässer erst gar nicht betreten!

* Das weitverbreitete Sprichwort „Eichen sollst du weichen, Buchen sollst du suchen“ muß man auf jeden Fall unter zwei verschiedenen Aspekten sehen:
1. Man sollte alleinstehende Objekte auf jeden Fall meiden!
2. Im geschlossenen Wald ist es laut Forschungsergebnissen wirklich so, dass aufgrund ihres hohen Feuchtigkeitsgehaltes Eichen etwa 60mal eher vom Blitz getroffen werden als Buchen.

* Wenn man überrascht wird, ist es mitten im Wald ziemlich sicher; Wildlagerplätze und Vogelnester weisen im Wald auf relativ sichere Orte hin, weil die Tiere instinktiv blitzgefährdete Stellen meiden.

* Den besten Schutz gegen Gefährdung durch Blitzeinwirkung findet man grundsätzlich im Inneren von Gebäuden mit Blitzschutzanlagen, Stahlskelettbauten, Baracken mit zusammenhängenden Blechwänden und –decken, Fahrzeugen mit Ganzmetallkarosserie wie PKW, Wohnwagen, Eisenbahnwagen und Autobussen aber auch in Metallschiffen, Seilbahnwagen.

* Das Auto ist ein eher sicherer Schutz, weil es wie ein „Faraday`scher Käfig“ wirkt.

* Bedingten Schutz findet man im Inneren von Gebäuden, Hütten und dergleichen ohne Blitzschutzanlage. Man halte sich dort in der Raummitte auf und nicht bei offenen Fenstern oder Türen.

* Menschen, die in ein Gewitter geraten, sollen nicht in Gruppen, sondern alleine Schutz suchen. Ein Mindestabstand von drei Metern zu möglichen Einschlagobjekten wie Metallzäunen, Pfeilern, Waldrändern mit hohen Bäumen und Aussichtstürmen sollte außerdem eingehalten werden. Direkte Blitzeinschläge sind nämlich sehr selten. Allerdings können bei Kontakt mit einem getroffenen Objekt schwere Verletzungen vor allem an Augen und Ohren sowie Verbrennungen die Folge sein.

* Besondere Vorsicht ist hingegen am Berg angebracht. Kletterer und Bergsteiger, die Metall mit sich führen, sollten am besten erst gar nicht in ein Gewitter kommen.

*Was tun, wenn man allein auf weiter Flur steht und weder Auto oder Haus zu erreichen ist und man in ein Gewitter gerät?
Am besten ist es, sich hinzuhocken, damit man keinen magischen Angriffspunkt für den Blitz liefert. Sich hinzulegen ist (abgesehen von der Nässe) auch nicht zu empfehlen, denn schlägt ein Blitz in der Nähe ein, würde es zu einem Spannungsgefälle zwischen Fingerspitzen und Füßen kommen.

Weitere Informationen und Maßnahmen:
- Personen-Blitzschutz incl. Erste-Hilfe-Maßnahmen nach Blitzschlag
- viele Fragen und Anworten rund um das Thema „Gewitterschutz“ (Externe Verknüpfung Link)


In Österreich werden Blitze vom Blitzortungssystem Externe Verknüpfung „Aldis“ wahrgenommen.
Die Steiermark ist die am meisten blitzgefährdete Region in Österreich. Mit der Aldis-Blitzdatenbank ist es möglich, die Anzahl der Wolke-Erde Blitzschläge innerhalb gegebener geographischer Grenzen zu zählen.
Insgesamt werden in unserem Bundesland jährlich im Schnitt 40 000 Einschläge gezählt.

 
  • socialbuttonssocialbuttons
    socialbuttons